Menü
DE
© Maxim / stock.adobe.com

Ernährung und Genussmittel

Das landwirtschaftliche Umfeld und der Markt mit rund 6 Mio. Verbrauchern garantieren ideale Ausgangsbedingungen für die Branche.

Die Ernährungsindustrie hält im Verarbeitenden Gewerbe einen Beschäftigungsanteil von fast 10%. Berliner Schwerpunkte liegen auf der Produktion von Kaffee, Süß- und Backwaren, der Obst- und Gemüseverarbeitung, der Getränkeindustrie sowie auf der Fleisch- und Tabakverarbeitung.

Das Ernährungsgewerbe der Hauptstadtregion profitiert u.a. von einem landwirtschaftlich geprägten Umfeld. Nahezu die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzung entfällt auf den Getreideanbau. Die Land- und Ernährungswirtschaft ist daher ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Metropolenregion Berlin-Brandenburg. Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist der Ökolandbau in Brandenburg hier von überdurchschnittlicher Bedeutung.

National und international bekannte Marken wie Coca-Cola, Radeberger Gruppe, Kühne, Storck, Stollwerck oder Bahlsen profitieren bereits von den optimalen Standortbedingungen in Berlin. Die Firma Fassbender & Rausch hat sich zur größten Schokoladenmanufaktur der Welt entwickelt.

Berlin ist auch zur Kreativbier-Hauptstadt herangewachsen. Unter dem Motto „Handcrafted“ produzieren zahlreiche Mikrobrauereien ihr eigenes Craftbier, z.B. die Gründer von BRLO, aber auch Thorsten Schoppe Bräu. In Mariendorf hat die schottische Brauerei Brew Dog den Craft-Beer-Tempel auf dem ehemaligen Gaswerkgelände von dem amerikanischen Unternehmen Stone Brewing übernommen.

Daten und Fakten im Überblick

  • 98 Betriebe (Betriebe > 20 Mitarbeiter)
  • 11.600 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
  • 2,3 Mrd. Euro Umsatz    
  • Exportquote: 28,6%

(Quellen: Statistisches Bundesamt, Amt f. Statistik Berlin Brandenburg, Bundesagentur f. Arbeit, Stand 2017)

Die Hauptstadtregion bietet der Ernährungsindustrie hervorragende Standortbedingungen:

  • Die Metropole Berlin und ihre Region sind idealer Testmarkt für die Einführung neuer Produkte.
  • Enge Wirtschaftsbeziehungen zu den neuen EU-Mitgliedern und die Nähe zu den osteuropäischen Staaten mit über 250 Millionen Verbrauchern versprechen gute Absatzchancen.
  • Eine leistungsfähige Landwirtschaft sichert die notwendige Qualität und schnelle Verfügbarkeit der Rohstoffe.
  • Dienstleister der Verpackungsindustrie und Logistikzentren garantieren kurze Wege zum Verbraucher.
  • Die EU-Osterweiterung eröffnet neue Perspektiven: Qualitätsprogramme für Biofleisch und Kartoffeln bieten den Erzeugern die Möglichkeit, ihre Marktchancen zu erhöhen und ihre Vermarktung zu verbessern.
  • Verarbeitung von landwirtschaftlichen Rohstoffen, die in der Region erzeugt werden, sind eine Chance für die Entwicklung des Wirtschaftszweiges.
  • Der Bio-Umsatz entwickelt sich besonders dynamisch in Berlin: in keiner europäischen Stadt gibt es mehr Biosupermärkte als hier. Besonders augenfällige Verarbeitungs- und Wertschöpfungspotenziale bestehen in den Bereichen Jogurt, Käse, Tiefkühlkost, Convenience, Chill Food und Säfte.
  • Internationale Leitmessen wie die Grüne Woche, die weltgrößte Verbrauchermesse für Landwirtschaft und Ernährung sowie die Fruit Logistica als führendes Branchentreffen des Frischfruchthandels finden in Berlin statt.

(Quellen: Die Berliner Industrie, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, 2016)


Foodtech

Berlin entwickelt sich immer mehr zum Zentrum der Foodtech.-Szene in Deutschland. So hat kürzlich EDEKA den "Food Tech Campus" in Berlin Moabit eröffnet. Hier haben Start-ups gemeinsam mit EDEKA Kaufleuten die Chance, die Zukunft des Lebensmittelhandels entscheidend mitzugestalten und Impulse für ihre Geschäftsentwicklung zu setzen. Neben Co-working-Space bieten ein Küchenstudio und eine Eventfläche Platz zum Entwickeln, Probieren und Austauschen sowie den direkten Kontakt zum Kunden. Food Academy, Food Space und Events sind Startrampe für neue Geschäftsmodelle

Wissenschaftliches Umfeld

Dichtes Netzwerk für Forschung und Entwicklung

Netzwerke, Initiativen und Verbände

Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.

Die BVE - Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. ist der wirtschaftspolitische Spitzenverband der Fachverbände und Unternehmen der Ernährungsindustrie in Deutschland.
www.bve-online.de


Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin Brandenburg e.V.

Die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der die Nachfrage nach Bio-Produkten mit überverbandlicher Verbraucherinformation und Öffentlichkeitsarbeit fördert.
www.bio-berlin-brandenburg.de


Wirtschaftsvereinigung der Ernährungsindustrie in Berlin und Brandenburg e.V.

Die Wirtschaftsvereinigung der Ernährungsindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. ist die Interessenvertretung dieser für die Region wichtigen Wirtschaftsbranche.
www.wveb.de


Cluster Ernährungswirtschaft des Landes Brandenburg

Das Cluster vernetzt die Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Ernährungswirtschaft des Landes Brandenburg.
www.ernaehrungswirtschaft-brandenburg.de


pro agro e.V.

pro agro ist der Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin.
www.proagro.de

Ihr Ansprechpartner

David Hampel

David Hampel

Bereichsleiter
Industrielle Produktion


david.hampel@berlin-partner.de

17. - 26. Januar 2020

05. - 07. Februar 2020